Solid Edge: Passungstoleranzen ändern oder ergänzen

Die Passungstoleranz ist die zugelassene Maßabweichung, die nach den jeweiligen Funktionsbedingungen eines Bauteils vorgeschrieben ist. Bei der Bemaßung mit Solid Edge können die Passungstoleranzen am jeweiligen Maß mitangezeigt werden.

Es kann ggf. notwendig sein, die angezeigten Toleranzen zu ändern oder zu ergänzen. Schließen Sie dazu Solid Edge.

1. Zuerst muss am Arbeitsplatz das Dezimaltrennzeichen von Komma auf Punkt umgestellt werden. Öffnen Sie bitte die Suche im Windows und geben dort „Region und Sprache” ein und wählen in der Registerkarte Formate “Weitere Einstellungen” aus:

 

2. Das Dezimaltrennzeichen von Komma auf den Punkt umstellen (dazu einfach den Punkt eingeben) und mitübernehmen bzw. mit “OK” bestätigen:

3. Nun gehen Sie in den Installationsordner von Solid Edge. Dieser ist standardmäßig unter dem Pfad C:\Program Files\Solid Edge ST<X>\ zu finden. Öffnen Sie dann den Unterordner “Preferences”. Dort befindet sich die Datei SE-LimitsAndFitsTableISO.txt. Diese Datei öffnen Sie mit Excel:

4. Die Text-Datei wird in Tabellenform angezeigt und kann so einfach verändert bzw. angepasst werden.

Durch die Änderung dieser Werte können die Passungsmaße gesteuert werden. In diesem Beispiel wurde die Toleranzklasse A10 geändert:

5. Speichern Sie die Tabelle ab und starten Solid Edge.

Automatisch werden die Passungen an die eingegebenen Werten in der Tabelle angepasst:

6. Zum Abschluss unbedingt das Dezimaltrennzeichen von Punkt auf Komma wieder zurückzusetzen, vgl. Schritt 1 und 2.

Autoren: Klaus Schüler, Daniel Lepping

Wie wird ab Solid Edge ST7 die Materialtabelle editiert?

Falls Sie eine frühere Version als ST7 verwenden, hat das Solid System Team folgenden Artikel für Sie: Edition früherer ST-Versionen.
Das Ändern der Werkstoffe ist in ST7 deutlich vereinfacht worden. Sie können dies direkt über die Oberfläche der Materialtabelle oder mit Hilfe von Excel erledigen.

Erstellen Sie in beiden Fällen eine neue Einzelteildatei und öffnen Sie die Materialtabelle.

Allgemeine Information

Ab ST7 werden unter “C:\Program Files\Solid Edge ST7\Preferences\Materials” mehrere Werkstoffdateien hinterlegt. In dieses Verzeichnis können Sie auch Ihre eigene, “alte” Material.mtl kopieren.

Sichern Sie in jedem Fall die Dateien bevor Sie Änderungen umsetzen!

Wichtig: Die Materialtabellen sind Partdateien und können mit Solid Edge geöffnet werden. Jedes Mal wenn Sie Formatvorlagen “organisieren”, wird die Material.mtl vorgeschlagen. Wenn Sie dort Ihre Einstellungen für z.B. die Bemaßungen oder Farben hinterlegen, lassen sich diese leichter organisieren/kopieren.

Wenn Sie einem Teil ein Material zuweisen, werden folgende Informationen an die Datei geschrieben:

  • Der Name des Werkstoffes (linke Seite der Materialtabelle)
  • die Werkstoffinformationen (Eigenschaften)
  • Farben (Teilflächenformatvorlage)
  • Schraffuren (Füllformatvorlage)
  • Eigenschaften

Einen richtig großen Vorteil haben Sie bei den Schraffuren. Wenn Sie einer Datei eine Füllformatvorlage zuweisen die es auch in der Draft gibt, wird diese in der Draft hinterlegte Schraffur automatisch verwendet.


Wenn Sie diese 3DTemplates und diese Draftvorlage benutzen, haben Sie ein perfektes Zusammenspiel der Schraffuren. Sie müssen nur noch den Materialien die Schraffuren zuweisen.


Ändern der Werkstoffe über die Materialtabelle

Viele Änderungen der Materialtabelle sind selbsterklärend. Hier die wichtigsten Punkte:

  • in der linken Spalte können Sie durch einen Rechtsklick ihrer Maus
    • eine neue “Bibliothek” (Materialtabelle) erstellen
    • neue Materialien und Verzeichnisse anlegen
    • vorhandene Materialien ausschneiden (Geschnitten) oder kopieren, um Sie in einer anderen Struktur wieder einzufügen
    • den Namen der Struktur oder des Materials ändern
    • Einträge löschen
  • dem Teil
    • Farben,
    • Schraffuren,
    • Materialeigenschaften oder
    • benutzerdefinierte Eigenschaften hinzufügen (auf der rechten Navigationsseite)
  • Diese Änderungen lassen sich
    • nur dem “Modell zuweisen”
    • oder in der Materialtabelle “Speichern”

Änderungen der Werkstoffe mit Hilfe von Excel

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die zu exportieren Bibliothek (z.B. “Materials-DIN”) und “Speichern unter”.

In Excel können nun alle Informationen sehr einfach gepflegt werden. Achten Sie in der ersten Registerkarte auf die Hinweise. Über einen Rechtsklick auf eine Bibliothek können Sie die Materialien wieder importieren. Aber Achtung – es werden ALLE Materialien überschrieben.

 

Autor: Harald Schön

 

Warum lässt sich der Materialtabellen-Editor nicht öffnen?

Achtung: Dieser Artikel ist nur gültig bis Solid Edge ST6. Ab ST7 gibt es das Makro nicht mehr.

Im Ordner “C:\Program Files\Solid Edge ST4\Custom\Material Table Editor”
befindet sich der Materialtabellen-Editor. In den aktuellen Versionen ist dieser
für Office 2007 und Office 2010 vorhanden. Sie benötigen eine dieser Versionen,
da die “material.mtl” nach Excel extrahiert wird.

 

Problem:

Wenn im Programm “MaterialTableEditor Office 2007/2010.exe” auf
den Button “Extract” gedrückt wird, passiert nichts. Das Programm hängt sich auf,
obwohl eines der genannten Officepakete korrekt installiert wurde.

 

Lösung:

Schalten Sie vorher in Solid Edge alle Addins aus, die vor dem Programmstart
eine Meldung erzeugen. z.B. ein aktives 3D-Maus Addin, ohne angehängte Maus
bringt eine Fehlermeldung, dass die Hardware fehlt.

Hintergrund ist, dass der Materialtabellen-Editor zum Extrahieren der “material.mtl”
im verborgen (unsichtbar) Solid Edge öffnet. Falls ein Addin eine Meldung
produziert, die vom User bestätigt werden muss, hängt das Programm an dieser Stelle.

Deswegen schalten Sie im Zweifel vorher alle Addins aus, bevor Sie Änderungen
an der Materialtabelle vornehmen. Schalten Sie diese danach dann wieder ein.

 

 

Hinweis:

Für ST4/5 gibt es zudem einen korrigierten Material Table Editor,
der das Punkt-Komma-Problem und anderes löst.
Dieser ist bei den Servicepacks ST4 unter der Kategorie “German”.
Alle die damit arbeiten sollten diesen dringend austauschen.

Dies ist schon der Mat. Editor aus ST6.

Zu beachten ist:

1.) SE darf nicht geöffnet sein. (auch keine Prozesse im Hintergrund)
2.) Excel darf nicht geöffnet sein. (auch keine Prozesse im Hintergrund)
3.) Erst nach dem Einlesen in die Excel Tabelle gehen.
4.) Beim Import das selbe, warten bis der Prozess durchgelaufen ist.