Wie erzeugt man eigene Rohre für die Verwendung mit Piping?

Damit Smap3D Piping Rohre generieren kann, benötigt die Software keine reelle 3D Geometrie in den Bibliotheksdateien sondern nur die Parameter “Außendurchmesser” und “Wandstärke”.

Dennoch beschreibt der folgende Artikel die Vorgehensweise wie man eigene Rohre für die Normteilbibliothek erstellt so dass Smap3D Piping damit arbeiten kann, diese aber auch mit dem Smap3D PartFinder als 3D Bauteil mit Geometrie in eine Baugruppe platziert werden können.

Benötigen Sie die eigenen Rohre nur zur Verwendung mit Smap3D Piping und NICHT zur Platzierung als 3D Modell, so müssen Sie kein 3D Modell modellieren. Eine “leere” Part Datei mit dem gewünschtem Dateinamen und ein “variables Merkmal” für die Rohrlänge im “Standard Part Assistent” ist ausreichend.

Wie erzeugt man eigene Rohre?

I. Erzeugung eines 3D Modells für ein Rohr im CAD-System

1) Erzeugen Sie das 3D Modell eines Rohres (durch “Ausprägung/Austragung”) in der Part Umgebung. Bestimmen Sie einen Parameter (z.B. “L” als Variable/Gleichung) um damit die Länge des Modells zu steuern.
2) Speichern Sie das Modell mit dem gewünschten Dateinamen ab.

II. Registrieren der Rohrdatei in der Normteildatenbank

1) Starten Sie den Smap3D Datenbank Administrator
2) Starten Sie den “Standard Part Assistent” aus der Symbolleiste oder dem Menü “Datenbank” und folgen Sie den Schritten im Assistenten:

Schritt 1 – Wählen Sie die Option “Manuelle Eingabe der Dateien”
Schritt 2 – Wählen Sie die gewünschte Rohrdatei
Schritt 3 – Hier sind keinen Eingaben erforderlich bzw. dieser Schritt wird automatisch übersprungen
Schritt 4 – Wählen Sie eine existierende Kategorie oder erzeugen Sie eine neue

Eine Endkategorie für Rohre muss mindestens drei Merkmale enthalten – zwei konstante welche die Parameter für den Aussendurchmesser und die Wandstärke beschreiben und ein variables Merkmal welches die Rohrlänge steuert.
Die Namen der konstanten Merkmale müssen mit den bestehenden Festlegungen für Merkmalsnamen übereinstimmen, die in der “Datei für die Zuordnung der Merkmale” für Aussendurchmesser und Wandstärke bereits definiert sind.
In das Feld “Variable” des Merkmals zur Steuerung der Rohrlänge schreiben Sie den Namen der Variablen/Gleichung, die Sie im 3D Modell definiert haben. Die Zeile wird “Rot” eingefärbt als Kennzeichen für ein variables Merkmal.
Für jedes Merkmal muss eine “Einheitenklasse” mit einer passenden “Einheit” (z.B. mm) definiert werden.
Im Bereich “Dateieigenschaften” ist es möglich benutzerspezifische Eigenschaften hinzuzufügen oder zu entfernen.

Schritt 5 – Legen Sie die Werte für Merkmale und Dateieigenschaften fest.

Haben Sie im Schritt 4 eine existierende Kategorie ausgewählt, so wird Schritt 6 übersprungen.

Schritt 6 – Wählen oder erzeugen Sie eine Kategorie für die “grafische Navigation” (optional)
Schritt 7 – Klicken Sie “Beenden” um das Rohr in der Datenbank zu registrieren , oder klicken Sie “Abbrechen” um die Einstellungen in die Datei zu speichern, die Datei aber nicht in der Datenbank zu registrieren.

Weitere Informationen zum “Standard Part Assistent” finden Sie in der HILFEN für “Database Administrator”.

III. Definieren eines Rohres in der Rohrklasse

1) Starten Sie Ihr CAD-System mit einen gespeicherten Assembly.
2) Starten Sie die Smap3D Piping Applikation.
3) Starten Sie den Rohrklasseneditor.
4) Öffnen Sie die benötigte Rohrklasse oder erzeugen Sie eine neue.
5) Fügen Sie eine Zeile hinzu und wählen Sie danach das gewünschte Rohr aus der Normteilverwaltung mit den erforderlichen Merkmalen aus .
6) Speichern Sie die Rohrklasse.

Zur einfachen Erzeugung solcher Komponenten können Sie ab Plant Design 2016 den Component Wizard verwenden:
Der Component Wizard

 

CAD Youtube Videos
Druck Druck