Smap3D Plant Design 2016: Ausgewählte Neuerungen

Mit der neuen Version von Smap3D Plant Design hat sich nicht nur die Bezeichnung für die Version verändert, die nun unter Angabe des Erscheinungsjahres erfolgt. Auch ein neues Licensing und viele neue Funktionen bereichern Smap3D Plant Design 2016. Alle darin enthaltenen Produkte und Applikationen sind für das Betriebssystem Windows 10 zertifiziert und können damit betrieben werden.

Neues Licensing und neue Lizenzen

Mit der neuen Version “Smap3D Plant Design 2016” wird das neue CAD Partner Licensing 2016 eingeführt, das installiert werden muss. Aufgrund dieser Umstellung werden neue Lizenzen benötigt. Die Lizenzen aus vorherigen Versionen verlieren ihre Gültigkeit.

Neu in Smap3D P&ID

  • Überarbeitete Symbolbibliotheken: Die bisher enthaltenen Symbolbibliotheken wurden überarbeitet und nach MM und INCH strukturiert. Die jeweiligen Norm- bzw. Ordnernamen wurden mit den Bezeichnungen _mm und _inch erweitert. Auch die Alias-Namen im Symbolmenü sowie die Pickmenüs in der Benutzeroberfläche sind angepasst und umstrukturiert.
  • Erweiterungen beim Arbeiten mit dem INCH-Einheitensystem: Für die Seiteneinstellungen “Normaler Fang, Feiner Fang und Gitter” sind nun spezifische auf INCH angepasste Standardwerte hinterlegt. Auch beim Zeichnen von Linien sind die angepassten INCH-Werte im Listenfeld für die Linienbreite enthalten. Ähnliches gilt für alle Arten von Texten, bei denen die angepassten INCH-Werte im Listenfeld für die Definition der Texthöhe entnommen werden kann.
  • Neue und erweiterte Funktionen zu Linienarten: Es wurden 5 benutzerdefinierte Linienarten integriert, die direkt im Listenfeld Linienart ausgewählt und verwendet werden können. Der Dialog “Linienerzeugung” enthält dabei alle relevanten Funktionen zur Erzeugung und Verwaltung der benutzerdefinierten Linienarten (auch der 5 integrierten). Die allgemeinen leitenden Linienarten (werden in Auswahlliste ohne Pfeil angezeigt) wurden erweitert und können auf Diagrammseiten auch mit Flusspfeil dargestellt werden.
  • Neuerungen bei den Datenfeldern: Es werden neue Schaltflächen für eine einfachere Definition von Liniendatenfeldern angeboten. So kann z. B. über die Schaltfläche “Werte” zu jedem Datenfeld eine Werteliste hinterlegt werden. Sind Liniendatenfelder definiert, so sind diese auf Diagrammseiten an jeder Linie in den Liniendaten verfügbar. Ein Anwender kann damit für jede Linie individuelle Werte (Prozesseigenschaften) eingeben. Die Definition von individuellen Symboldatenfeldern ist identisch zu den Liniendatenfeldern und erfolgt ebenso in den Einstellungen > Text-/Symbolstandards. Auch diese wurden um Schaltflächen ergänzt. Ab dieser Version können Symboldatenfelder an einem Symbol nun auch individuell bei der Verwendung im Projekt angepasst werden. Bezüglich der Wertelisten wurden deren Handhabung für alle Arten von Datenfeldern vereinheitlicht.Neben den Linien- und Symboldatenfeldern können Wertelisten auch für viele weitere Datenfelder erzeugt und verwendet werden. Auch für die Datenfelder “Name:” und “Leitungsname:” bei Symbolen und Linien kann man bei Bedarf wiederkehrende Wertelisten (z.B. fixe TAG Nummern) hinterlegen.
  • Neuerungen zu Referenzbezeichnungen: In der Benutzeroberfläche der Funktion “Referenzbezeichnungen” wurden neue Schaltflächen für den Import und Export pro Aspekt hinzugefügt. Damit können nun individuelle externe Tabellen importiert und exportiert werden, ohne in einer kompletten Tabelle alle Regeln für alle Aspekte (z.B. Aspektpräfix) beachten zu müssen. Die Darstellung der Referenzbezeichnung für ein Symbol ist nun auch als separates Symboldatenfeld (mit allen Aspekten und Optionen) im Diagramm möglich.
  • Neue zentrale Ordner für Formatdateien und Werte-/Datenlisten: Als neue Optionen für eine individuelle und zentrale Konfiguration von Verzeichnissen (Einstellungen > Verzeichnisse) sind die beiden Zeilen “Datenlisten” und “Formatdatei” hinzugekommen.
  • Neuerungen zu den Objektgruppen: Werden Teilzeichnungen (Subdrawings) in ein Projekt eingefügt, so werden diese automatisch in eine Objektgruppe konvertiert. Das bedeutet, dass eine eingefügte Teilzeichnung weiterhin als Objekteinheit für verschiedene Operationen gehandhabt werden kann. Objektgruppen, die durch das Einfügen von Teilzeichnungen automatisch in einem Projekt erzeugt wurden, können mit anderen Teilzeichnungen ersetzt werden. Die Information “Name der Objektgruppe” ist nun als Datenfeld für die Erstellung von Listen und Reports verfügbar.

Neu im Plant Design Administrator

  • Zusätzliche Normteilverwaltungen: File System und Cadenas PARTSolutions. Das File System bietet die Möglichkeit, eigene Standard- und Wiederholteile direkt aus dem Windows-Dateisystem mit Smap3D Plant Design 2016 zu verwenden, OHNE diese zuvor in die PartFinder 9.6 Normteilverwaltung einpflegen (registrieren) zu müssen. Mit Cadenas PARTSolutions können Standard- und Wiederholteile direkt aus Cadenas PARTSolutions ebenfalls mit Smap3D Plant Design 2016 (ohne den PartFinder 9.6) verwendet werden.
  • Component Wizard: Dieser neue Assistent führt einen Anwender komfortabel durch die notwendigen Schritte, um aus einem normalen Modell eine Komponente für Smap3D Plant Design zu machen. Dabei wird eine Einzelteildatei aus dem CAD in mehreren Schritte interaktiv mit den benötigten Anschlusspunktdefinitionen und Dateieigenschaften aufbereitet, um diese im Anschluss direkt für die neue zusätzliche Normteilverwaltung File System zur Verfügung zu stellen.

Neu im Smap3D Pipe Specification Editor

  • Verwendung der zusätzlichen Normteilverwaltungen: Wurde im Plant Design Administrator die Verwendung der (neuen) zusätzlichen Normteilverwaltungen aktiviert, so stehen im Pipe Specification Editor (Rohrklasseneditor) diese als weitere Schaltflächen für die Auswahl von Teilen zur Verfügung (ansonsten nur PartFinder).
  • Cadenas PARTSolutions: Mit der Schaltfläche in der Spalte “Cadenas PARTSolutions” startet der Cadenas PARTdataManager. Die Suche und Auswahl einer benötigten Komponente erfolgt mit nativen PARTSolutions Funktionen.
  • Neuerungen im Rohrklasseneditor: Neue Einstellungen im Register “Optionen”, z. B. Die Funktion “Flansche an verknüpfte Leitungsenden nicht automatisch platzieren” kann bei Bedarf aktiviert werden. Auch stehen sowohl im Rohrklasseneditor und als auch im Smap3D Piping die neue QuickPlace Methode “Formdichtung” zur Verfügung. D. h. man kann zwischen Formrohren automatisch eine Formdichtung platzieren.

Neu in Smap3D Piping

  • Neue Komponenten in Piping Strukturbaumanzeige: Es werden nun auch alle Arten von Komponenten angezeigt, welche die CO_ORDS Koordinatensystemdefinition enthalten. Zum einen erscheinen nun “Support”-Komponenten im Strukturbaum, die manuell oder über die Funktion “Muster platzieren” zu einer Rohrleitung hinzugebaut wurden. Zum anderen werden nun auch “Split-Point”-Komponenten angezeigt.
  • Erweiterungen zu den bestehenden Piping Automatismen: Mit Erweiterung der Piping Strukturbaumanzeige werden “Support”-Komponenten nun auch mit der Funktion “Rohrleitung bearbeiten” berücksichtigt. Die neue Funktion “Rohrleitung neu berechnen” erkennt jetzt fehlende konzentrische Komponenten an den Verbindungspunkten zwischen generierten Rohrleitungen und platziert die passende konzentrische Komponente aus der verwendeten Rohrklasse. Das Erscheinen des Dialogs “Nicht eindeutige Komponenten” kann man ausschalten, indem die Option “Favoriten” verwendet wird. Bei der Funktion “Alle Unterbaugruppen aktualisieren” ist es nun möglich, eine individuelle Auswahl zu treffen, wenn nur bestimmte Unterbaugruppen aktualisiert werden sollen.
  • Neuerungen der Plausibilitätsprüfung: Wird bei den Piping Funktionen “Rohrleitung generieren, Rohrleitung neu berechnen, Rohrleitung bearbeiten und Aktualisieren” ein Verstoß gegen die in der Rohrklasse eingestellte minimale Länge von Rohren festgestellt, so wird in der Meldung der festgelegte Wert aus der Rohrklasse sowie der in der Rohrleitung erkannte Wert angezeigt. Bei der Rückmeldung der Plausibilitätsprüfung wird auch unterschieden, ob es sich um eine positive oder eine negative Lücke zwischen den Fittings (Anschlusspunkten) handelt. Werden gleichzeitig mehrere Verstöße festgestellt, so wird die Meldung erweitert und jeder gemeldete Verstoß durch Trennstriche von der vorherigen Meldung getrennt. Bei der Ausführung der Funktion “Rohrleitungspfade generieren” wird schon seit langem eine Plausibilitätsprüfung gegen geschlossene Schleifen (Loops) und überlappende Linienelemente durchgeführt. Neu ist die grafische Rückmeldung (Markierung) im CAD-Arbeitsfenster, welche der Linienelemente davon betroffen sind.

Neu in der P&ID To-Do Liste

  • Neue Plausibilitätsprüfung auf “überzählige Komponenten”: Wird diese Option aktiviert, so prüft Piping (nur im Zusammenspiel mit der To-Do Liste) jedes Mal bei Ausführung der Funktionen “Rohrleitung generieren, Rohrleitungen neu berechnen, Rohrleitungen bearbeiten und Aktualisieren”, ob in der aktiven 3D Rohrleitung mehr 3D Komponenten eingebaut sind, als dies vom P&ID her vorgegeben ist. Wird ein Verstoß festgestellt, so wird in der dazugehörigen Meldung der Name der überzähligen Komponente sowie der Name der betroffenen Rohrleitung angezeigt.
  • Verwendung der P&ID Liniendatenfelder: Die in einem Smap3D P&ID Projekt vorhandenen Liniendatenfelder können nun auch in der To-Do Liste verwendet werden, wenn in den To-Do Listen Optionen die Verwendung von Liniendatenfeldern in der To-Do Liste aktiviert wird.
  • Direkter Zugriff auf Normteilverwaltungen für Komponente in CAD platzieren: Wählt ein Anwender in der To-Do Liste eine Komponente und startet die Funktion “Komponente in CAD platzieren”, so wird weiterhin geprüft, ob in der Rohrklasse eine P&ID ID hinterlegt ist, damit die Komponente automatisch platziert und zugewiesen werden kann. Ist dies aber nicht der Fall, so erscheint nun der Dialog “Normteilverwaltung”. Je nachdem was im “Plant Design Administrator” eingestellt ist, hat ein Anwender hier direkten Zugriff auf die verfügbaren Normteilverwaltungen und kann von dort die gewünschte Komponente durch die enthaltenen Funktionen in die aktive 3D Baugruppe platzieren.

Dies war lediglich eine Auswahl der Neuerungen. Eine detaillierte Beschreibung aller Neuerungen wird in Kürze auf der Website von Smap3D Plant Design zur Verfügung stehen.

CAD Youtube Videos
Druck Druck