Unterstützung benutzerdefinierter Vorkommniseigenschaften

Seit der Version ST9 bietet Solid Edge die Möglichkeit an Baugruppenvorkommnissen nicht-grafische Textinformationen zuzuordnen. Dieser Funktionsumfang wird in Solid Edge als “benutzerdefinierte Vorkommniseigenschaften” bezeichnet.

CustomOccurrenceProperty.xml

In Solid Edge muss dazu die Konfigurationsdatei CustomOccurrenceProperty.xml (im Ordner Preferences) benutzerspezifisch vorbereitet werden, damit ein Anwender im Dialog Eigenschaften der Vorkommnisse mit den entsprechenden Schaltflächen die benötigten benutzerdefinierten Vorkommniseigenschaften verwenden kann.

 

Das Ziel dieser neuen Solid Edge Funktionalität ist identisch, mit den schon seit langem in Smap3D existierenden virtuellen Merkmalen (Virtual Characteristics).

In beiden Fällen sollen vorkommnisabhängige Informationen (nicht Dateiabhängig) auf dem Level der aktiven Baugruppe erzeugt und weiterverwendet werden können.
In Smap3D werden virtuelle Merkmale schon seit vielen Versionen verwendet, um zum Beispiel in Smap3D Isometric ausgewertet und auf Isometriezeichnungen dargestellt zu werden.

VirtualCharacteristicsConfiguration.xml

Mit Plant Design 2017 ist es nun möglich, alle im Smap3D Plant Design für Bauteile existierende virtuellen Merkmale, zur Solid Edge Funktion benutzerdefinierte Vorkommniseigenschaften zu verknüpfen, um diese ab ST9 auch in der Solid Edge Stückliste darstellen zu können, oder für Solid Edge Abfragen verwenden zu können.

Notwendig dazu ist eine Konfigurationsdatei mit dem Dateinamen VirtualCharacteristicsConfiguration.xml im Smap3D Konfigurationsordner (eine leere Vorlage dieser VirtualCharacteristicsConfiguration.xml wird im Installationsordner von Plant Design 2017 mitgeliefert).

In der VirtualCharacteristicsConfiguration.xml im Smap3D Konfigurationsordner müssen die benötigten virtuellen Merkmalen von Smap3D zu den vorhandenen benutzerdefinierten Vorkommniseigenschaften in Solid Edge zugeordnet werden.

Sind in der Solid Edge CustomOccurrenceProperty.xml die Vorkommniseigenschaften bereits mit dem gleichen/identischen Namen definiert, wie die virtuellen Merkmale in Smap3D lauten, so kann das Mapping in der Smap3D VirtualCharacteristicsConfiguration.xml mit wenig Aufwand durch einen Platzhalter “*” erzeugt werden.

Sind die Namen der benutzerdefinierten Vorkommniseigenschaften in Solid Edge unterschiedlich zu denen der virtuellen Merkmale in Smap3D, so muss das Mapping sorgfältig je Eigenschaft/Merkmal durchgeführt werden.
Nur wenn dieses Mapping stimmt, so werden die Information aus Smap3D in den jeweiligen Solid Edge Funktionen verfügbar.

Für das Mapping können alle virtuellen Merkmale verwendet werden, die mit den Smap3D Applikationen Piping, P&ID To-Do Liste, Pipe Specification Editor und VCWriter erzeugt und gehandhabt werden.

Ist die Grundkonfiguration und das Mapping korrekt durchgeführt, so werden für alle neuen Plant Design Baugruppen und Rohrleitungen diese Informationen automatisch an die Solid Edge Bauteile als benutzerdefinierte Vorkommniseigenschaften geschrieben.

Für Baugruppen und Rohrleitungen, die erzeugt wurden als noch keine Grundkonfiguration und Mapping vorhanden waren, sind in Piping (Menü Tools) und im VCWriter neue Optionen verfügbar, mit denen vorhandene virtuelle Merkmale mit neuen benutzerdefinierten Vorkommniseigenschaften synchronisiert/aktualisiert werden können.

CAD Youtube Videos
Druck Druck